Beratung zur Gebäudesanierung und Heizungstausch

Die Stadt Münster fördert im Rahmen des Programms „Klimafreundliche Wohngebäude der Stadt Münster“ verschiedene Sanierungsmaßnahmen.

Bewertung der Best Practice

THG Einsparungen:

★★★

Einfache Umsetzung:

★★★

Wirtschaftlichkeit:

★☆☆

Weitere Vorteile:

Ja

Öffentliche Wirkung:

Akzeptanzförderung; Multiplikatoreffekt

Ausgangspunkt

Stadt Münster

321178 Tsd Einwohner:innen

 

 

Sektor Gebäude

Die Stadt Münster fördert im Rahmen des ProgrammsKlimafreundliche Wohngebäude der Stadt Münster“ Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden, die vor 2002 errichtet wurden. Gefördert werden u.a. der Einbau neuer Fenster, weitere umfassende Dämmmaßnahmen und die Installation energiesparender Lüftungsanlagen. Zudem bietet die Stadt eine Sanierungsberatung für Hausbesitzer:innen und Eigentümergemeinschaften an. 

THG Einsparungen ★★★

Durch die Sanierung von Wohngebäuden können Energieverbrauche erheblich reduziert und THG-Emissionen eingespart werden. Das Umweltbundesamt (2022) hat für die Maßnahme im Rahmen des Teilberichts „Klimaschutzpotenziale in Kommunen“ ein Einflusspotenzial von 11,06 Mt CO2-Äq. errechnet.

Einfache Umsetzung ★★★

Die Maßnahme kann durch einen politischen Beschluss umgesetzt werden. Es sind keine weiteren Akteur:innen involviert, der zentrale Austausch findet zwischen der Stadtverwaltung und den ortsansässigen Hausbesitzer:innen bzw. Eigentümergemeinschaften statt. Die individuelle Beratung sowie die Prüfung der Anträge erfordern personelle wie zeitliche Ressourcen (ggf. Neuanstellung/ Beauftragung von Energieeffizienzexpert:innen).

Wirtschaftlichkeit ★☆☆

Die Summe der bereitgestellten Mittel ist im Haushaltsplan der Stadt Münster festgelegt. Nach Erschöpfung dieser Fördermittel können keine weiteren Förderungen gewährt werden. Aus der Maßnahme ergeben sich keine finanziellen Einsparungen oder Gewinne für die Kommune, jedoch für die geförderten Privatpersonen.

Weitere Vorteile
Ja

Privatpersonen, welche die Förderung in Anspruch nehmen, profitieren langfristig: Mit einer energetischen Sanierung können die Energiekosten eines Gebäudes um bis zu 70 Prozent gesenkt werden. Die maximale Förderhöhe für Ein- oder Zweifamilienhäuser beträgt 20.000 Euro, für Mehrfamilienhäuser sind es 40.000 Euro. Alle Bürger:innen können vorab eine kostenlose, individuelle Beratung zur Sanierung wahrnehmen.

Öffentliche Wirkung
Akzeptanzförderung; Multiplikatoreffekt

Die finanzielle Förderung und Beratung für Sanierungsvorhaben schafft Anreize und Akzeptanz für Energiesparmaßnahmen. Zugleich kann erwartet werden, dass ein Erfahrungsaustausch im privaten Umfeld stattfindet und Sanierungsmaßnahmen nachgeahmt werden (Multiplikatoreffekt).

Weitere Beispiele

Der ehemaligen Bergbaustadt Bottrop ist es im Zuge des Projekts „InnovationCity Ruhr Modellstadt“ (2010-2020) gelungen, durch unbürokratische und kostenfreie Beratungen, verschiedene Vermittlungs- und Beteiligungsformate sowie finanzielle Förderungen eine jährliche Sanierungsquote im Gebäudebestand von 3,3 Prozent zu erreichen.

https://www.boell.de/de/2023/09/12/erfolgreicher-klimaschutz-bottroper-modellstadtteil-halbiert-seinen-c02-ausstoss

Quellen

https://www.stadt-muenster.de/klima/bauen-sanieren/energetische-sanierungen

https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/energiesparen/energiesparende-gebaeude#studien